SBVH / APSH

Schweizerischer Berufsverband für Hypnosetherapie
Association professionnelle suisse d'hypnothérapie

Schweizerischer Berufsverband für Hypnosetherapie
Association professionnelle suisse d'hypnothérapie

Blog

Mit Hypnose-Therapie Gesundheitskosten senken

Posted by uwe.sujata@gmail.com on June 8, 2018 at 9:05 AM


Der Schweizerische Berufsverband für Hypnosetherapie SBVH unterstützt aktiv diese politischen Vorstösse.

http://www.sbvh.org


Yvonne Feri (Nationalrätin, SP) und Bruno Walliser (Nationalrat, SVP) haben diese Woche zwei Anfragen an den Bundesrat eingereicht. Ihr Ziel: Der Bundesrat soll die Anwendung von Hypnose fördern. Weil damit massiv Gesundheitskosten gespart und die KK-Prämien gesenkt werden können.

Hier der Originaltext der Interpellation aufgrund der Initiative des SBVH

Anmerkung: Eine Interpellation ist ein parlamentarischer Vorstoss, d.h. ein Handlungsinstrument der Parlamentarier der schweizerischen Bundesversammlung, um vom Bundesrat Auskunft über Angelegenheiten des Bundes zu erhalten. Die Interpellation wird von einem Ratsmitglied (Nationalrat oder Ständerat) schriftlich eingereicht.


«Die Hypnosetherapie kann bei Leiden mit psychischem Anteil Linderung verschaffen oder sie ganz zum Verschwinden bringen - in der Regel mit wenigen Sitzungen», sagt Walliser. Dabei verweist er auf eigene Erfahrungen: Aufgrund einer chronischen Krankheit habe er sich mit Hypnose behandeln lassen. Bei seiner letzten Operation habe er sich dann deutlich schneller erholt als bei früheren Eingriffen. Zudem lebe er seit 2016 dank Hypnose medikamentenfrei.

Walliser rechnet damit, dass mit der Kombination von Schulmedizin und Hypnose «Kosten im grossen Stil» gespart werden könnten. Er nennt dazu Zahlen des Schweizer Hypnose-Ausbildners Hansruedi Wipf: Werden etwa Brandverletzte mit Hypnose behandelt, sinken die Behandlungskosten pro Patient 25’000 Franken. Für Deutschland hat die Technische Universität Braunschweig im Jahr 2013 errechnet, dass etwa im Fall von Angststörungen eine Heilungsrate durch Hypnose von 78 Prozent bestehe und Kosten von 12 Millionen Euro gespart würden.

«Ich bin überzeugt, dass es wirkt, auch wenn es nur der Glaube daran ist», sagt Walliser. Mit Blick auf die explodierenden Gesundheitskosten sei es nötig, die Hypnose in den Leistungskatalog der Zusatzversicherung aufzunehmen.

Wenn der Bundesrat diesen Schritt nicht geplant habe, werde er einen entsprechenden Vorstoss einreichen.“


Hier die Berichterstattung von 20min:

Durch Hypnose könnten Gesundheitskosten «im grossen Stil» gespart werden, sagt SVP-Nationalrat Bruno Walliser. Er selbst habe gute Erfahrungen gemacht.

Ayurveda-Massage, Akupunktur oder chinesische Ernährungstherapie: Diese alternativen Behandlungsmethoden können über die Zusatzversicherung abgerechnet werden, sofern sie von diplomierten Naturheilpraktikern durchgeführt werden. Nicht dabei ist die Hypnose (siehe Box). Nur einzelne Kassen übernehmen freiwillig die Kosten. Für SVP-Nationalrat Bruno Walliser ist das ein Missstand: Er will vom Bundesrat in einer Anfrage wissen, wie er die Hypnose-Therapie in die Zusatzversicherung aufzunehmen gedenke.


Pro Patient 25'000 Franken gespart

Walliser rechnet damit, dass mit der Kombination von Schulmedizin und Hypnose «Kosten im grossen Stil» gespart werden könnten. Er nennt dazu Zahlen des Schweizer Hypnose-Ausbildners Hansruedi Wipf: Werden etwa Brandverletzte mit Hypnose behandelt, sinken die Behandlungskosten pro Patient um 25'000 Franken. Für Deutschland hat die Technische Universität Braunschweig im Jahr 2013 errechnet, dass etwa im Fall von Angststörungen eine Heilungsrate durch Hypnose von 78 Prozent bestehe und Kosten von 12 Millionen Euro gespart würden.


Hypnotsetherapeuten wollen Wirksamkeit mit Studien beweisen

Unterstützung erhält SVP-Walliser von Patrick Meyenberger, Präsident des Schweizerischen Berufsverband für Hypnosetherapie SBVH.org. Der Verband führt derzeit verschiedene Studien durch, um die Wirksamkeit von Hypnose wissenschaftlich zu untermauern. Richtig angewendet, könnten die Kosten massiv gesenkt werden, sagt Meyenberger, der in Wil als Zahnarzt praktiziert.


zum Artikel:

http://m.20min.ch/schweiz/news/story/svpler-will--dass-kassen-hypnose-therapie-zahlen-17629356

Categories: Medien / médias, SBVH, Hypnose